SPD-Unterbezirk: Held soll Konsequenzen ziehen!

Die SPD geht immer mehr auf Distanz zu Marcus Held. Heute hat der  Unterbezirksvorstand Alzey-Worms eine Presseerklärung herausgegeben: Das Vertrauen in Held sei nachhaltig beschädigt, in der Bevölkerung wachse das Unverständnis, man distanziere sich zunehmend von dem SPD-Bundestagsabgeordneten.

Und dann ganz unmissverständlich: Marcus Held soll endlich die politischen Konsequenzen ziehen.

Das kann nicht anders verstanden werden: Der Unterbezirk fordert Held auf, seine Ämter niederzulegen!

Wir dokumentieren die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der SPD-Unterbezirksvorstand Alzey-Worms mit den Vorsitzenden der SPD-Verbände und der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaften im Landkreis, ebenso wie der Unterbezirksvorstand Worms haben sich in ihren jüngsten Sitzung mit der Entwicklung um Marcus Held beschäftigt.

Die vom Landesrechnungshof in zahlreichen Punkten gerügten Verfehlungen in der Amtsführung als Stadtbürgermeister von Oppenheim, vor allem aber die daraus resultierenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, haben das Vertrauen in Marcus Held nachhaltig beschädigt. Und dieser Vertrauensverlust geht weit über Oppenheim hinaus. ln der SPD des Landkreises Alzey-Worms und Worms, ebenso in der Bevölkerung des Bundestagswahlkreises wachsen Unverständnis und Distanzierung gegenüber Marcus Held auch in dessen Funktion als Bundestagsabgeordneter.

Wir erwarten, dass sich Marcus Held seiner politischen Verantwortung mit der gebotenen Konsequenz stellt. Der Verlust an öffentlicher Reputation, an Vertrauen und Ansehen betrifft inzwischen nicht mehr nur ihn als Person. Die Politik im Allgemeinen, die Kommunalpolitik im Besonderen und ebenso das Ansehen der SPD leiden massiv unter den Oppenheimer Vorgängen.

Wir respektieren, dass Marcus Held sich arbeitsunfähig krank gemeldet hat. Wir wünschen ihm, dass er die Zeit nutzt, um sich selbstkritisch über seine Situation im Klaren zu werden, um die richtigen Schlussfolgerungen und politischen Konsequenzen zu ziehen.

19 Gedanken zu „SPD-Unterbezirk: Held soll Konsequenzen ziehen!

  1. O.S.

    Diese Erklärung war nur eine Frage der Zeit.
    Und sie kommt spät. Sehr spät.

    Die SPD in Alzey-Worms und der Stadt Worms, fast gleichbedeutend mit dem Bundestagswahlkreis, sagt sich also de facto von Marcus Held los. Vor fünf Monaten noch – die meisten Anschuldigungen lagen längst auf dem Tisch – haben die Genossen noch alle mit ihm possiert: “Wir mit Marcus Held!”. Zu allem, was seitdem passiert ist, kein Wort. Als sich die Genossen in Mainz-Bingen schon vor Wochen und damit zu einem noch glaubwürdigen Zeitpunkt Kritik geübt haben, kam kein öffentliches Wort.
    Nicht von Sippel. Nicht von Anklam-Trapp. Nicht von Kissel. Auch nicht von anderen Parteienvertretern dort.

    Jetzt der kollektive Umschwung, um vielleicht doch noch die Wormser OB-Wahl im November und die Kommunalwahl 2019 nicht wie sonst gewohnt mit Marcus Held bestreiten zu müssen. Aus “Wir mit Marcus Held!” also zukünftig ein “Marcus wer?”! Lieber erstmals keinen SPD-Abgeordneten im Bundestag als diesen.

    Für Marcus Held ein rabenschwarzer Tag. Erst Enthüllungen über zumindest mal moralisch verwerfliche persönliche Bereicherung in Oppenheim, dann der Vertrauensentzug seiner politischen Weggefährten in seinem Wahlkreis.
    Bleibt als seine vorletzte Bastion vor Oppenheim nur noch die VG Rhein-Selz übrig. Da wird es länger dauern, weil eine Distanzierung von Marcus Held eng mit der eigenen politischen Zukunft verknüpft ist.
    Aber auch diese Bastion wird nicht mehr lange zu halten sein, wenn die Unterstützung Drumherum wegbricht.

    Im Prinzip war es das für alle Held-Freunde. Manche von ihnen wissen es vielleicht, manche von ihnen ahnen es vielleicht, manche wollen es vor Ort vielleicht noch nicht wahrhaben.
    Mal sehen, was noch kommt …

  2. Ichmalwieder

    Bei den Buddenbrooks gibt es ja auch die Stelle/Szene, als Johannes einen Strich unter der Chronik machte und dann vom gestrengen Dynasten gefragt wurde, warum es dieses getan hat. Die Antwort war: “Ich glaubte, es kommt nichts mehr”.

    Mir dünkt, das könnte es gewesen sein, da jetzt doch einige ihren Besen auspacken und versuchen (werden), die Scherben schnell vor ein anderes Haus zu kehren. Jetzt wird alles, aber auch alles auf die Goldwaage gelegt. Vielleicht nicht nächste Woche, aber in 4 Wochen.

    Chance verpasst. Aber gründlich.

  3. SZ

    Markus allein zu Hause…
    Das war’s dann wohl. Der Krug ging so lange zum Brunnen, bis er brach. – Manchmal frage ich mich, ob Held nicht schon vor sehr langer Zeit hätte krank geschrieben werden müssen….

  4. Matthias Kuon

    „Cemal Gögercin“ setzt in der „Oppenheimer Prawda“ noch einen oben drauf.
    Er erkennt seine SPD nicht wieder und zitiert Bibelstellen:

    Wie heißt es in der Bibel? „Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdiene…denn dann brauche ich es am meisten!“

    • E.G.

      Cemal,

      ich möchte dich bitten, nicht die Bibel für deine Propoganda zu missbrauchen.
      Auch wenn du ausdrücklich vor dem Wahrheitsgehalt seiner Seite warnst.

      Denn der Spruch “Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdiene…denn dann brauche ich es am meisten!“ steht nicht in der Bibel!

      Er kommt von der taubblinden amerikanischen Schriftstellerin Helen Keller (*1880. +1968)

    • Hans Leweling

      Damit dürfte wohl klar sein, wer dem Cemal die Feder führt. Solch ein (vermeintlicher) Bibelspruch klingt doch sehr nach dem 1.Beigeordneten Bodderas, der ja ein paar Semester Theologie studiert hat und heute als Laienprediger auftritt. Und Cemal ist ein willfähriger Strohmann.

      • M. Ehrenhardt

        Da man ja auf der Prawda-Seite nichts schreiben kann und ich davon ausgehe, dass die Verfasser dieser Seite hier auch mitlesen ……..

        Ich habe nur selten einen solchen abstrusen Stuss gelesen, wie auf der Seite “Oppenheim die Wahrheit” .

        Es sollte doch jetzt langsam selbst dem borniertesten Jünger dämmern, dass ihr Herr und Meister ausnahmslos alle besch….. und für seine Zwecke missbraucht hat. Das kann man sich
        einfach nicht mehr schönreden oder -schreiben .

  5. Anonymous

    Zu der Rücktrittsforderung von Niersteins Günther:Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Er glaubt jetzt auf diese Tour den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Hoffentlich kommt die CDU in die Gänge und wählt nun Günther endlich ab. Großreinemachen ist angesagt : Es fehlt noch Penzer
    JH

  6. Angst vor Rache

    Ich kann einigen Schreibern in diesem Blog beipflichten, dass wir wohl nur die Spitze des Eisbergs sehen. Wenn man bedenkt, in welchen Jahren die aktuell aufgedeckten Mauscheleien stattfanden, jedoch MH seit viel längerer Zeit in Oppenheim schalten und walten kann, wie es ihm gefällt…
    Die Marionetten, die Held im Rathaus installiert hat, klammern sich an ihre Posten, nicht nur um die paar Kröten Aufwandsentschädigung abzugreifen, sondern, weil sie die Zeit nutzen, zu vereiteln, zu täuschen, Spuren zu beseitigen UND Zeit zu gewinnen. Zeit, die Verjährung bei so vielen Mauscheleien eintreten läßt, die MH und seine Söldner im Rathaus versteckt hinter Eilbeschlüssen und Vieraugengesprächen normalerweise den Staatsanwalt aktiv werden lassen.
    Wie unglaublich stark verwoben müssen Krethe, Kloos, Sittig, usw in die illegalen steuergeldfressenden Machenschaften verwoben sein, dass sie so lange dichthalten? Kein Parteimitglied würde sich selbst mit anhaltender Treue dermaßen schädigen, würde er/sie nicht um die eigene Existenz bangen. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft wird Euch den Garaus machen, solltet Ihr die Kloos’schen Griffe in die Stadtkasse in irgendeiner Form nachgeahmt haben. Eure politische Reputation, respektive politische Zukunft, ist sowieso dahin. Das wißt Ihr selber!

  7. E.G.

    Held kündigt erste Konsquezen an!

    Er überlegt allen ernstes mit seinen engsten Vertrauten aus der SPD auszutretten.

    Begründung: seine Arbeit wird von den Genossen zu wenig honoriert und man hält in det aktuell für ihn zu unrecht schwieriegen Zeit nicht mehr zu ihm.

    • D. Mayer

      Ernsthaft? Gibt es dafür bereits Quellen?

      Wann hat Marcus Held zuletzt selbstkritisch in den Spiegel geblickt und sich gefragt, welche Werte und Interessen er eigentlich wirklich vertritt? …

    • Tim

      Bitte Quelle nennen oder als Satire kennzeichnen.Denn ohne ist das wenig glaubhaft.

      • Karl

        @ Tim, würden Sie intensiver lesen und sich ebenso intensiv mit dem Thema beschäftigen, müssten Sie NICHT ständig unqualifiziert nach Quellenangaben fragen. Mit solchen Anmerkungen machen Sie sich selbst zur Satire – Glückwunsch. – Oder ist es nur Wichtigtuerei von Ihnen????

        Das Thema steht übrigens bei Cemal!

        • D. Mayer

          Vielen Dank für den Hinweis auf die Internetseite von Cemal. Auf die Lektüre des “Wahrheitsblogs” habe ich verzichtet: Entweder hätte ich mich totgelacht oder eine Herzattacke erlitten.

          Noch schöner wie die von Ihnen genannte Quelle der absolut wahren Wahrheit wäre es, wenn Marcus Held wirklichen Vollzug und seinen Austritt melden würde – inklusive Rücktritt von allen noch verbleibenden Ämtern, Posten und Mandaten, was er sich finanziell bei den im Raum stehenden Regress-Summen und seinen “Zukunftsperspektiven” gar nicht leisten kann.

      • E.G.

        Ich denke das Thema Quellen hat sich nun erübrigt.
        Zwei Tage vor dem Befreiungsschlag war das vielleicht noch ein Thema…

  8. D. Mayer

    Obwohl die SPD Alzey-Worms und Worms in Oppenheim beziehungsweise dem Landkreis Mainz-Bingen nichts zu sagen haben, ist die nun öffentlich vollzogene offizielle Abkehr der beiden Unterbezirke zu begrüßen. Es hätte halt nur schon früher sein dürfen.

    Wenn ich über Oppenheim hinaus denke, ärgere ich mich, dass Marcus Held sein Mandat im Bundestag bestimmt aussitzen wird. Als Abgeordneter ist er nur seinem eigenen Gewissen und keinen Weisungen unterworfen. Gewählt ist gewählt und gilt soweit ich weiß selbst dann, wenn er aus der SPD-Bundestagsfraktion oder der SPD geworfen werden würde.

    Dass er jetzt sein Gewissen plus das sagenumwobene Goldland Eldorado entdeckt und von seinem Mandat zurücktritt, bezweifle ich.

    Gerne lasse ich mich eines Besseren belehren.

  9. Karolinger

    Wie auch bei Thomas Günther, die Erklärungen kommen zwar, aber ZU SPÄT. Schon bei Veröffentlichung des LRH-Berichtes und dessen Studiums, spätestens aber nach der Entgleisung des ehemaligen Landrates MZ-BIN Schick hätte etwas kommen müssen. Leider war nur ein Abducken oder Unterstützungsgepoltere oder ein Rückzug auf die Unschuldsvermutung zu erkennen. Einfach nur peinlich. Man schämt sich für solche Politiker, auch wenn es nur kleine Kommunal- oder Landespolitiker/innen sind. Diesen Leuten ist das Demokratieverständnis wohl gänzlich abhanden gekommen, frei nach dem Motto: Hauptsache ich behalte meinen Posten und Pfründe.

  10. GS

    Ein paar Schlagzeilen aus einem news-Portal von heute und was mir dazu einfällt:

    StepStone Gehaltsreport 2018: Chefs verdienen 25% mehr
    – Da lacht doch unser Held nur drüber
    Frostiger Hartmut: Tiefste Temperatur des Jahres gemessen
    -In Oppenheim ist das Klima in jedem Fall frostiger
    Viele Waffensysteme nur beschränkt einsetzbar
    – Die Allzweckwaffe Sittich bleibt einsetzbar, erwies sich aber bereits als Rohrkrepierer
    Nicht nach Navi fahren: Schild warnt vor Abbiegen
    – Held hätte besser ein Navi oder wenigstens einen Kompaß für Anstand und Moral gehabt
    Google haftet nicht pauschal für Ergebnisse
    – Held haftet garnicht. Er ist ja die verfolgte Unschuld
    Das Schiff läuft voll Wasser und droht zu sinken
    – Der Kutter ist schon gesunken und ehrliche Oppenheimer Bürger müssen ihn jetzt mühsam wieder heben
    Berliner Polizeichef muß plötzlich gehen
    – Manche begreifen es eben
    Hier führt die Polizei einen Schwan ab
    – Wenn doch nur noch Fastnacht wäre: Wir würden die sieben Nichtsnutze an der Stadtspitze und die Abnicker der SPD-Fraktion als Schwäne verkleiden und dann einfach mal die Polizei rufen. Fertisch. Haha.

Die Kommentare sind geschlossen.