Wochenrückblick: Viel Penzer, etwas Bodderas und ein bisschen Gradinger

In unserem Wochenrückblick geht’s diesmal vordergründig um nur drei Namen: um Klaus Penzer, den unglückseligen Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz, um Hansjürgen Bodderas, den umtriebigen Rathaus-Pöstchenjäger mit dem klerikalen Habitus, und um den alten Fuchs Horst Gradinger, der sein heruntergekommenes, schwerst kontaminiertes Möbelhaus der Stadt unterjubelte und ihr sogar auch noch die Maklercourtage überwälzte. Bei all diesen Themen steht allerdings, wenig überraschend, stets ein vierter Name im Hintergrund: der von Marcus Held, dem Stadtbürgermeister und SPD-Bundestagsabgeordneten… 

Penzer I: Die Inkarnation des Denunziantentums

Für Klaus Penzer war es wieder eine ganz schreckliche Woche! Da versuchte er monatelang, den CDU-Abgeordneten Marco Becker aus dem Oppenheimer Stadtrat zu drängen, nur gestützt auf einen anonym versandten Brief, der, wie man ehrlicher Weise auch noch sagen muss, ziemlich dümmlich klang. Doch dann kam das Treiben der Penzer-Behörde heraus, schlimmer: Die Leute auf der Straße wissen jetzt, womit sich „ihre“ VG-Verwaltung tage- und wochenlang beschäftigt hat. Wollte man doch zum Beispiel allen Ernstes von Becker schriftlich erfahren, wie oft und wie lange er sich bei seiner Freundin in Mainz aufgehalten habe.

Wie peinlich ist das denn?

­­

Als jetzt die behördliche Schnüffelaktion bekannt geworden war, als selbst die lokale Zeitung wieder das böse Wort von einer „Hexenjagd“ aufwärmte, da versuchte Penzer, blitzschnell die Kurve zu kriegen. Gegenüber dem Lokalredakteur jammerte er lauthals über den anonymen Briefeschreiber und dessen unsägliche Anschwärze: „Da beginnt das Denunziantentum.“

Bei diesem Penzer-Ausspruch mussten einige Leute in Oppenheim herzhaft lachen: Das sagt der Richtige! Ausgerechnet Penzer mokiert sich über Denunziantentum! Ausgerechnet der SPD- Bürgermeister, der erst vor wenigen Monaten seinen damaligen Stellvertreter in aller Öffentlichkeit als Geheimnisverräter zu brandmarken versucht hatte – und bis heute keinen Beweis vorlegen konnte.

Schlag nach bei Wikipedia: Unter Denunziation versteht man die öffentliche Beschuldigung oder Anzeige einer Person aus nicht selten niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründen.

Nach dieser Lesart wäre Klaus Penzer Oppenheims Denunziant Nr. 1. Wir müssen erneut konstatieren: Der Mann hat sich ziemlich verrannt mit seinem eigentümlichen Politikstill und seiner vorgestrigen Verwaltungsführung. Wie lange will er sich das noch antun? Und uns?

Hexenjagden in der VG-Verwaltung

Kurz zum Stichwort „Hexenjagd“: Raimund Darmstadt, der Chef der lokalen Alternativen Liste (AL), könnte eine Art Oppenheimer Copyright auf dieses Wort beanspruchen.

Erinnern Sie sich? Ende April hatte er die Gewerkschaft Verdi um Schutz für die VG-Mitarbeiter gebeten: Damals war gerade das Dossier mit den Vorwürfen gegen Marcus Held bekannt geworden, es enthielt viele behördeninterne Dokumente aus der VG-Verwaltung, und Bürgermeister Klaus Penzer war nicht davon abzuhalten, eigene Mitarbeiter – namentlich seinen Stellvertreter – des Geheimnisverrats anzuschwärzen, wie gesagt: ohne jeden Beweis.

In der Zeitung lasen wir seinerzeit: „Er (Darmstadt) sprach von einer ,Atmosphäre der Hexenjagd’ und warf Penzer, Held und SPD-VG-Fraktionschef Michael Reitzel vor, ein ,unerträgliches Klima von Angst und Verdächtigung’ erzeugt zu haben.“

Der Personalrat der VG-Verwaltung zeigte sich anderntags lediglich verärgert darüber, dass man vorher nicht mit ihm gesprochen habe; gegen die Diagnose „Hexenjagd“ hatte er nichts einzuwenden.

Und jetzt berichtete die Zeitung im Fall Becker aus eigenem Antrieb erneut über eine Hexenjagd! Und kommentierte weiter: „Wenn man denkt, die Qualität des politischen Diskurses in Oppenheim könne nicht mehr tiefer sinken, geht es noch ein Stück weiter Richtung Abgrund.“

Woran liegt’s nur?

Penzer II: Ratsbeschluss einfach nicht beachtet

Noch einmal Penzer, und es sei ihm auch gerne in die Hand versprochen: Wir werden bei diesem Thema nicht locker lassen! Der Oppenheimer Stadtrat hat Anfang Juni beschlossen, dass ein sog. Akteneinsichtsausschuss eingerichtet werden soll. Wobei wir auch sagen könnten, dass der Ausschuss eingerichtet werden muss: Denn das war schließlich kein Wunsch des Stadtrates; das Gremium hatte die Gründung eines Akteneinsichtsausschusses einstimmig (!) festgelegt!

Dieser Ausschuss soll alle Vorgänge unter anderem um die Grundstücksgeschäfte in Krämereck-Süd untersuchen, er soll alle Akten einsehen können: Verkäufer und Erwerbspreise, Käufer und Verkaufspreise sowie zugehörige Grundstückskaufverträge; Maklercourtagen und zugehörige Maklerverträge (so es die gäbe) …

VG-Bürgermeister Penzer hat von Anfang an versucht, die Gründung dieses Ausschusses auf die lange Bank zu schieben. Das mag anfangs erklärlich gewesen sein: Da stand die Bundestagswahl bevor, da wollte er seinen SPD-Parteifreund Marcus Held wohl nicht unnötig belasten (was, wie wir heute wissen, nichts genützt hat). Penzer sagte damals, dass der Ausschuss seine Arbeit erst nach der Sommerpause aufnehmen könne.

Die Wahl ist mittlerweile sechs, sieben Wochen vorbei, die Sommerpause sowieso. Penzer müsste also längst tätig geworden sein, müsste die Anberaumung der Sitzung vorbereitet, Einladungen verschickt, die Unterlagen zusammengestellt haben…

Es ist allerdings bis heute nicht bekannt, ob der Bürgermeister diesbezüglich nur ansatzweise tätig geworden ist (die Behörde hatte natürlich auch viel zu tun, siehe oben ;-).

Ganz ehrlich: Wir sind uns eigentlich nicht sicher, ob Penzer in dieser Sache überhaupt jemals tätig werden will – und wenn ja, wann.

Aber schon jetzt wissen wir: Die Art und Weise, wie sich dieser SPD-Bürgermeister über einen Stadtrat und über eindeutige Abstimmungsergebnisse hinwegsetzt, ist zutiefst undemokratisch. Wir sind gespannt, wie lange Klaus Penzer damit durchkommt.

Was prüft die Kommunalaufsicht im Fall Bodderas?

Wir müssen noch einmal auf den „Fall Bodderas“ zurückkommen: Der Erste Beigeordnete der Stadt Oppenheim und Geschäftsführer der lokalen Tourismus GmbH war Mitglied der SPD-Fraktion im Stadtrat. Wir hatten darüber berichtet, dass das äußerst problematisch sei: Als Ratsherr würde er sich als Tourismus-Geschäftsführer selbst kontrollieren, was rechtlich nicht sein darf.

Daraufhin beschloss Bodderas – es muss um den 20. Oktober gewesen sein –, dass er sein Mandat im Stadtrat abgeben wolle, und er beschloss auch, als Grund dafür auf Facebook eine bevorstehende Operation anzugeben.

Am 2. November wurde er offiziell aus dem Stadtrat verabschiedet.

Soweit ist das alles bekannt.

Nicht bekannt war bisher, dass zuvor ein Oppenheimer Bürger die Kreisverwaltung in Ingelheim auf das mutmaßlich rechtswidrige Bodderas-Mandat hingewiesen hatte, und zwar in einer Mail, die er direkt an die Kommunalaufsicht beim Landkreis Mainz-Bingen geschickt hatte. Das war am 10. Oktober.

Vergangene Woche, am 7. November, erhielt er eine Antwort von der Kommunalaufsicht. Die schrieb, wir zitieren wörtlich:

„Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden Ihre Ausführungen in unsere Prüfungen mit einbeziehen.

Dieser kurze Mailwechsel ist aus dreierlei Gründen sehr bemerkenswert:

  1. Die Kommunalaufsicht erfuhr also am 10. Oktober, dass Bodderas rechtswidrig im Rat sitzt. Der legte wenig später sein Mandat nieder. Und will uns ernsthaft glauben machen, da würde es keinen Zusammenhang geben, allein eine anstehende OP sei der Grund für seinen Rückzug aus dem Stadtrat?
  2. Die Kommunalaufsicht in Ingelheim brauchte nahezu einen Monat, um dem Bürger zu antworten. Wir haben inzwischen bei der Kreisverwaltung nachgefragt, ob ein solches Tempo für die Behörde normal sei – und ob Frau Dorothea Schäfer, also die neue CDU-Landrätin, diese ihre Verwaltung nicht doch mal auf Trab bringen und damit ein bisschen bürgerfreundlicher gestalten wolle. Die Antworten auf unsere Frage stehen noch aus, aber das ist auch völlig okay: Wir hatten sie am Donnerstag um 16.25 Uhr abgeschickt, und schon um 16.56 Uhr teilte Pressesprecher Bardo Faust aus dem Büro der Landrätin mit: „Wir haben Ihre Anfrage erhalten und werden uns so schnell wie möglich mit unserer Antwort bei Ihnen melden“. Schneller geht’s wirklich nicht!
  3. Die Kommunalaufsicht schrieb in ihrer Antwort-Mail vom 7. November an jenen Oppenheimer Bürger, man werde die Ausführungen „in unsere Prüfungen mit einbeziehen“. Was soll das denn nun heißen? Ist das bloß eine Verwaltungsfloskel? Oder sollte die Kommunalaufsicht aufgewacht (aufgeweckt worden) sein? Sollte es wirklich weitergehende Prüfungen in der Causa Bodderas geben? Und sollte die Kreisverwaltung jetzt und künftig bei den Oppenheimer Missständen wirklich durchgreifen wollen?

Auch das hatten wir gefragt. Warten wir die Antworten ab, die ja „so schnell wie möglich“ kommen sollen: Wir halten Sie in jedem Fall auf dem Laufenden!

Gradinger: Akteneinsicht unter strenger Aufsicht

Zu Donnerstagabend, 9. November, hatte Stadtbürgermeister Marcus Held interessierte Ratsmitglieder eingeladen, sich Dokumente zum Gradinger-Verkauf anzuschauen. Im Rathaus-Sitzungszimmer lagen sieben Dokumente, manche umfangreicher, manche nur eine Seite stark. Soviel können wir jetzt schon sagen:

  • Held war nicht anwesend. Die Beigeordneten Helmut Krethe und Hans-Willi Mohr sowie die SPD-Aktivistin Stephanie Kloos waren offenbar abgestellt worden, aufzupassen, dass kein Ratsmitglied – vor allem keines von der CDU oder AL! – auch nur ein Dokument einscannte/abfotografierte/entwendete. Ist doch wirklich schön, dass es solche Aufpasser gibt, oder?
  • Es steht jetzt fest, dass eine weitere notarielle Beurkundung zum Verkauf der Immobilie vorgenommen wurde – erst vor kurzem, nämlich am 23. Oktober, und wieder hinter dem Rücken des Stadtrates: Die Stadt (diesmal vertreten durch den Beigeordneten Krethe) und die Haus- und Grundstücksgesellschaft HGO (vertreten durch ihren Geschäftsführer: Marcus Held) unterzeichneten vor knapp drei Wochen eine Änderungsvereinbarung, mit der sie gravierende Fehler im endgültigen Kaufvertrag vom (wie jetzt feststeht) 20. März 2017 reparieren wollten. Auf diese Fehler – konkret: auf die Risiken für die Stadt – hatten wir auf dieser Webseite hingewiesen: Sie wären der Stadt verdammt teuer zu stehen gekommen!
  • Die Kosten für den Abbruch sind übrigens wirklich weiter gestiegen. Schon September hatten wir geschrieben, sie lägen bereits über eine Million. Daraufhin hatte Marcus Held die AZ am 19. Oktober schreiben lassen, sie würden etwas über 900.000 Euro betragen. Jetzt haben wir’s schwarz auf weiß: Sie lagen per 20. Oktober bei 1.100.000 Euro. Und werden weiter steigen. Macht aber nix: Muss ja alles die HGO zahlen 😉

Das Thema Gradinger ist sehr komplex und umfangreich, es sprengt den Rahmen eines bloßen Wochenrückblicks. Wir berichten schon bald nähere Einzelheiten!

Ein AZ-Kommentar zum Zitieren schön

Manchmal – zugegeben: nicht besonders häufig – finden sich im Oppenheimer Lokalteil der „Allgemeinen Zeitung Landskrone“ Berichte, da könnte man die Zeitung glatt gut finden. Die uns leider unbekannte Redakteurin Kirsten Strasser, seit wenigen Tagen verstärkt in der Lokalredaktion im Einsatz, schrieb nun zum schon zum wiederholten Mal mit einer kritischen Distanz und journalistischen Coolness über die Oppenheimer Stadtpolitik, dass man sich wünschen möchte, sie würde das viel öfter tun.

In der heutigen Samstag-Ausgabe hat sie wieder einen Kommentar veröffentlicht, Überschrift „Taktik statt Transparenz“, der den Mächtigen der Stadt wenig gefallen wird, den Bürgern – Lesern! – dafür bestimmt umso mehr:

Frau Strasser moniert die Hinhalte-Spielchen von Held, Penzer & Co, die aus dem Prüfmitteilungen des Landesrechnungshofes ein Geheimnis machen und selbst dem Stadtrat jeden Einblick verwehren wollen. Diese alltäglichen Taktierereien seien kaum noch zu ertragen, denn weder Stadt- noch VG-Bürgermeister würden als Privatpersonen agieren. Und weiter schreibt die Journalistin:

„Sie haben im Interesse der Stadt, der Bürger zu handeln, sie sind ihren Steuerzahlern und Wählern zu größtmöglicher Transparenz verpflichtet. Aber auch bei der SPD im Stadtrat, die geschlossen darauf verzichtet, sofortige Einsicht in den vorläufigen Prüfbericht zu nehmen, drängt sich der Eindruck auf, dass sie sich weit mehr ihrem Bürgermeister als ihren Wählern verpflichtet fühlt.

Endlich schreibt die Zeitung, was Sache ist! Das ist mal ein Kommentar, den zu lesen wir dringend empfehlen! Geht leider nur in der gedruckten Form; der Kommentar wurde aus unerfindlichen Gründen noch nicht online gestellt, sonst hätten wir Ihnen den Link natürlich genannt.

10 Gedanken zu „Wochenrückblick: Viel Penzer, etwas Bodderas und ein bisschen Gradinger

  1. Frank

    Was Frau Strasser von der AZ angeht: sie trifft den Nagel auf den Kopf, indem sie endlich auch auf den SPD-“Block” im Stadtrat eingeht. Bei Herrn Gerecke sehe ich es nicht ganz so kritisch wie der Autor, bemerke allerdings auch einen spürbaren Wandel seit ein paar Tagen vor der Bundestagswahl. Zu unseren beiden Bürgermeistern aber fällt mir ein intelligenter Spruch aus der ehemaligen DDR ein: “Der Fuchs ist schlau und macht auf dumm, beim Honny ist das andersrum!” Für “Fuchs” und “Honny” lässt sich je nach Situation und Belieben einer der Namen der beiden Bürgermeister einsetzen. Was die Stadtratsfraktion der SPD angeht, bleibt es beim Andersrum – sie ist einfach verbohrt.

  2. Frieder Zimmermann

    Was die AZ-Landskrone betrifft, ist die Frage spannend, ob die kritischen Ansätze von Frau Strasser schon einen von der obersten Heeresleitung in Mainz abgesegneten Strategiewechsel einleiten, oder ob es sich dabei um ein mutiges Vorpreschen einer Redakteurin handelt, die einfach nicht mehr schweigen will. Die AZ-Landskrone spielt in der politischen Meinungsbildung in der VG Rhein-Selz schon immer eine entscheidende Rolle. Sie war den Regierenden immer nah. Und das waren und sind mit wenigen Ausnahmen (Reinhard Petry und Michael Stork in der VG und Norbert Becher in Oppenheim, Claudia Bläsius-Wirth in Guntersblum) in der VG und in den meisten VG-Gemeinden seit ewigen Zeiten Mitglieder der Rhein-Selz-Connection, deren Polit-Büro seinen Sitz in Selzen hat. Man mag noch nicht daran glauben, dass sich daran etwas geändert hat, dass die AZ auf Distanz zu Reitzel, Penzer, Held und Co. gegangen ist. Es wäre tatsächlich bemerkenswert, und es wäre gut für die Demokratie, für den Pluralismus und für den Glauben an eine freie, unabhängige und kritische Presse. Doch für Euphorie scheint es noch zu früh zu sein. Die Gefahr, dass Frau Strasser von Mainz zurück gepfiffen wird, besteht. Wenn nicht, stehen wir in Oppenheim und in der VG Rhein-Selz vor einer friedlichen Revolution.

  3. D. Mayer

    Die Genossen in Oppenheim schreiten Seit an Seit blindlings in ihren Untergang. Wobei: Schreiten sie noch oder reiten sie schon? …

    Aufgrund des ungeschickten Handelns von Penzer, Sittig & Co nimmt die SPD im vollen Galopp wohl viel lieber jedes Fettnäpfchen mit… Dabei müsste es ihnen mit Marcus Held weniger um eine einzelne Person sondern sehr viel stärker um den Ruf ihrer Partei vor den Bürgern gehen: Aber statt den Schaden zu begrenzen, verstricken sie sich noch tiefer im Sumpf ihres lachenden Bürgermeisters – denn für sein persönliches Wohlergehen, ist ihm kein noch so dämlicher Zuspruch und kein noch so billiger Winkelzug zu blöde!

  4. Peter Bemmann

    Betrifft: Geht leider nur in der gedruckten Form; der Kommentar wurde aus unerfindlichen Gründen noch nicht online gestellt, ……………………………….

    Das ist doch hoffentlich nicht als Zensur oder ähnliches zu sehen!? Ich bin mal gespannt, ob Frau Strasser noch weiter in der Lokalredaktion tätig sein kann. Das würde ja dem ganzen noch eine weitere Krone aufsetzen, wenn sie einen Maulkorb verpasst bekäme. Wundern würde das aber nicht. Nichts ist unmöglich.

    • J.

      Hallo Herr Bemman,

      meines Wissens sind eigentlich nie Kommentare der Redakteure online verfügbar. Dies betrifft auch Kommentare der Chefredakteure.

      • Thomas Ruhmöller Autor des Beitrags

        Vielleicht kann ich zur Aufklärung beitragen: Ein Leser hatte vor einiger Zeit wegen eines Kommentars, den er nicht auf der Internet-Seite der Zeitung fand, bei der AZ-Redaktion in Oppenheim nachgefragt und zur Antwort erhalten: “Kommentare werden bei uns nur in Ausnahmefällen online gestellt (..) Das war eine Entscheidung unseres Hauses.”

        Nicht mitgeteilt wurde, wann ein Ausnahmefall vorliegt. Darüber entscheidet, natürlich, allein die Redaktion, die aber leider nicht zu erkennen gibt, nach welchen Regeln sie ihre Entscheidungen trifft: Wird nur jeder x-te Kommentar online gesetzt? Oder werden allzu kritische oder politisch unliebsame Kommentare aussortiert? Oder dürfen nur bestimmte Schreiber online erscheinen?

        Die Auswahl der Kommentare im Internet ist das Geheimnis der AZ-Redaktion, und das wiederum ist längst ihr großes Problem: Auf diese Weise wird der immer wieder geäußerte Verdacht genährt, dass Kommentare, die allzu kritisch sind, von der AZ gezielt unterdrückt werden. Mit solchen Mutmaßungen, die angesichts der gepflegten Intransparenz nicht unzulässig sind, wird auf Dauer das wertvollste Gut einer Zeitung irreparabel beschädigt: die Glaubwürdigkeit der Redaktion.

  5. F. E.

    Am geschicktesten agieren die Beauftragten der Verbandsgemeinde. Diese machen keine einzige nachhaltige Aktion für die Bürgerinnen und Bürger. Einzig sie machen Kasse. 600 € im Monat stecken sich Markus Beutel und sein Aufpasser Püschel in die Tasche. Was macht eigentlich Herr Singh, der angebliche Integrationsbeauftragte, oder der Demografiebeauftragte Herr Jörg Steinheimer? 600 € kassieren und einen schönen Lenz. Die Arbeit machen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde oder die Integrationslotsen, diese für 0,00 €. Eine Unverschämtheit!
    Das sollte auch einmal richtig aufgegriffen werden. Tausende von Euros jedes Jahr ohne Leistung.

    • G.K.

      Ich bin auch mal gespannt, ob die Gemeinderäte der VG nicht langsam auf die Barrikaden gehen.
      Die rekordverdächtige und unvergleichbar hohe Umlage von 42 % VG-Umlage ist ein Schlag ins Gesicht der Ortsgemeinden. Dafür werden dann die Beauftragten und sonstiger Unsinn installiert. Die Ortsgemeinden bluten aus und können noch nicht einmal ihre Kernaufgaben ordentlich finanzieren.

      Der Haushalt ist hier öffentlich:
      https://www.vg-rhein-selz.de/vg_rhein_selz/Datenarchiv/Satzungen/Verbandsgemeinde/HhSa_VG_2017.pdf

      Unter § 5 der Satzung ist zu lesen, was die Gemeinden für die Schlechtleistungen und Extravaganzen zu zahlen haben. Davon werden völlig unnötige Rechtsberatungskosten, Prozesse, Beauftragte usw beglichen.

      Zum neuen Notarvertrag:
      Habe ich das richtig verstanden, dass der Bürgermeister als Geschäftsführer mit seinem 1. Beigeordneten (am Rat vorbei, aber das ist ja scheinbar völlig normal) einen Vertrag abgeschlossen hat?
      1. wird scheinbar “aufgeräumt” (der Rechnungshofbericht zeigt Wirkung),
      2. ist das wiederum eine Mißachtung des Parlaments,
      3. ist aus meiner Sicht die Legitimation mehr als fraglich.
      Jetzt müssten sich die (Oppositions-)Parteien endlich einmal mehr rühren.

      Zu Frau Strasser:
      Ich habe mich auch sehr gefreut, dass endlich einmal eine andere Sichtweise veröffentlicht wird. Und damit stehe ich nicht alleine. Ich kenne eine Fülle von AZ-Lesern, denen die tendenziösen Berichte und Kommentare gewaltig gegen den Strich gehen und die sich ernsthaft mit dem Gedanken auseinandersetzen, ihr Abo zu kündigen. Und genau diese Leser, dazu zähle ich mich ausdrücklich auch, beobachten nun die neue Entwicklung von und durch Frau Strasser.
      Ich möchte ausdrücklich betonen, dass es mir und meinen Gesprächspartnern NICHT darum geht, meine Meinung in der AZ gestützt zu sehen. Ich möchte eine unabhängige Berichterstattung und lasse mich sehr gerne auch durch andere Argumente überzeugen. Aber ich lasse mich nicht gerne “manipulieren” und für dumm verkaufen.

      Zum Schluss noch eine kleine Anekdote zum Amtsverständnis des VG-Bürgermeisters:
      Die Grndnschule in Undenheim schien im Verdacht zu stehen, mit Schadstoffen belastet zu sein. Die Eltern kümmerten sich und holten die VG als Träger ins Boot. Der eigentlich zuständige Beigeordnete Michael Stork bekam einen Maulkorb verpasst, und der Bürgermeister nahm das Heft selbst in die Hand.
      Mir wurde verschiedentlich zugetragen: Unmittelbar vor einer VG-Ratssitzung begrüßte er auf dem Flur die anwesenden Eltern der Schulkinder mit den Worten: “NA, LEBEN DIE KINDER IN UNDENHEIM NOCH?”
      Das ist eine völlig übertriebene und unverzeihliche Entgleisung, die aber den Charakter einmal mehr sehr deutlich beschreibt. Wahrscheinlich hätte er seinen Dackel nicht in der Schule untergebracht…

  6. Peter Sendler

    Eigentlich ist das ganze Gezeter um MH und seinen Kollegen von der VG kaum verständlich.
    Auch wenn sich MH wohl gerne für den Größten und Wichtigsten hält: ohne das ganze Parteigetöse ist er schlicht und einfach der Leiter der Verwaltung eines stark überschuldeten Kleinstädtchens, der “Oberbademeister” eines teils maroden, veralteten und sehr teuren Hallenbades, Chef div. stadtnaher Gesellschaften, die mit Wohnungen offenbar gutes Geld verdienen sowie ein nicht vom Volk gewählter MdB.
    In einer funktionierenden Demokratie sollte es wohl so sein, dass derartige “Beamte”, sofern die ihren Job
    nicht vernünftig und gesetzeskonform erfüllen, schlicht und einfach aus diesen Positionen entfernt werden.
    Darauf warten eir allerdings schon eine ganze Weile. Also: wo hängt es denn noch ??

  7. gerd

    als ich die Kommentare gelesen habe, dachte ich mir ‘was ist denn nun los – das kann doch nicht von Gehrke kommen’… und habe nach oben geschaut und festgestellt, daß dieses mal Frau Strasser als Verfasserin genannt wurde!
    Hoffe, Frau Strasser wir nun auch weiterhin objektiv berichten und wird nicht von Ihren Vorgesetzten zurück gepfiffen! !!

Die Kommentare sind geschlossen.