Marcus Held: Ende der Untreue-Ermittlungen nicht abzusehen

Mar­cus Held kommt nicht raus aus den nega­ti­ven Schlag­zei­len. Längst hat der SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Oppen­hei­mer Stadt­bür­ger­meis­ter die Deu­tungs­ho­heit über sein Han­deln ver­lo­ren. Am Don­ners­tag die­ser Woche (17.08) hin­gen erneut schlech­te Nach­rich­ten über ihn wie dräu­en­de Gewit­ter­wol­ken – und dann stand er plötz­lich mit­ten im Regen:

Erst ver­teil­te er als ver­meint­lich ori­gi­nel­le Wahl­kampf­idee vor einer Grund­schu­le Brot­do­sen an klei­ne Kin­der – und wur­de prompt dabei erwischt. Dem SWR war’s gleich ein grö­ße­res The­ma wert: „Vor der Grund­schu­le auf Stim­men­fang“: Held habe klei­nen Kin­dern in Saul­heim Brot­do­sen mit dem Auf­druck „Genau mein Geschmack! Mar­cus Held“ in die Hand gedrückt – eine SWR-Redak­teu­rin schrieb: „Im direk­ten Umfeld einer Grund­schu­le hat Wahl­wer­bung aber nichts ver­lo­ren. Für mich hat die ver­schenk­te Brot­do­se ganz klar ein ‚Geschmäck­le’.“

Ganz mas­siv reg­ten sich eini­ge Eltern auf Face­book über die bigot­te Hal­tung des SPD-Poli­ti­kers auf. Tenor: Da ver­bie­te man sei­nen Kin­dern, sich von irgend­wel­chen Onkels anquat­schen zu las­sen – und dann kom­me Mar­cus Held… Geht gar nicht!

Einer schrieb: „Es geht doch nicht dar­um, wer wel­che Wer­be­ge­schen­ke ver­teilt. Es geht dar­um, dass Kin­der von einem grin­sen­den Mann mit gro­ßem roten Bus Geschen­ke ent­ge­gen­neh­men und somit alles kaputt gemacht wird, was die Eltern ver­sucht haben, ihren Kin­dern bei­zu­brin­gen. In die­sem Fall war es der Poli­ti­ker Held… Beim nächs­ten Mal ist es viel­leicht ein ande­rer mit rotem Bus und brei­tem Grin­sen – aber viel­leicht mit ande­ren Absich­ten.“

Eine Frau schrieb: „Da bringt man sei­nen Kin­dern bei, nichts von frem­den Män­nern anzu­neh­men, um sie zu schüt­zen, und dann stellt sich ein Poli­ti­ker vor den Schul­hof einer Grund­schu­le und ver­teilt Geschen­ke. Der Mann hat selbst Kin­der. Was wür­de er wohl den­ken, wenn sei­ne Toch­ter mit einer Tüte Bon­bons von der Schu­le kommt und ihm erzählt, die hät­te sie von einem net­ten Mann bekom­men, der sie vor der Schu­le abge­passt hat. Davon abge­se­hen, haben Kin­der nichts im Wahl­kampf ver­lo­ren.“

Ein paar Stun­den spä­ter befass­te sich der Rechts­aus­schuss des rhein­land-pfäl­zi­schen Land­tags mit dem The­ma Mar­cus Held: Gegen den Oppen­hei­mer Stadt­bür­ger­meis­ter ermit­telt bekannt­lich seit Wochen die Staats­an­walt­schaft – der Ver­dacht: mehr­fa­che Untreue beim Ankauf von Grund­stü­cken in Krä­mer­eck-Süd.

Das Mate­ri­al soll rund 1000 Sei­ten umfas­sen“, berich­tet die „All­ge­mei­ne Zei­tung“, jetzt nicht mehr ver­steckt im Lokal­teil Oppen­heim, son­dern auf der über­re­gio­na­len Rhein­land-Pfalz-Sei­te. Es gebe bei der Staats­an­walt­schaft „zurei­chen­de tat­säch­li­che Anhalts­punk­te“ für Untreue zum Nach­teil der Stadt Oppen­heim, schreibt das Blatt in unge­wohnt Held-kri­ti­scher Manier wei­ter. Sie zitiert Jus­tiz­mi­nis­ter Her­bert Mer­tin (FDP) mit den Wor­ten: „Es sind noch hin­rei­chen­de Ermitt­lungs­hand­lun­gen in Vor­be­rei­tung.“

Angeb­lich soll es min­des­tens zwei bis drei wei­te­re Kom­ple­xe geben, in denen straf­recht­lich rele­van­tes Ver­hal­ten bei Mar­cus Held gese­hen wird. Die Staats­an­walt­schaft sag­te laut AZ, „es lässt sich der­zeit nicht abzu­se­hen, wel­chen Zeit­raum die Ermitt­lun­gen noch in Anspruch neh­men wer­den“. Beim Rech­nungs­hof herrscht inzwi­schen etwas mehr Klar­heit: Das Ergeb­nis der behörd­li­chen Prü­fung wer­de vor­aus­sicht­lich im letz­ten Quar­tal fest­ste­hen.

8 Gedanken zu „Marcus Held: Ende der Untreue-Ermittlungen nicht abzusehen

  1. G.K.

    Und wei­ter geht es mit der Cau­sa Held:

    Jetzt muss der Jurist Wahl­pla­ka­te wie­der abhän­gen, weil er unge­fragt Men­schen aus der Regi­on dort mit sich beim einem Glas Wein abge­bil­det und ver­öf­fent­licht hat, ohne die­se vor­her um ihre Zustim­mung zu fra­gen.
    Es ist schon ziem­lich skru­pel­los, wenn man so agiert.
    Ob in die­sem Fall der Rechts­schutz der Stadt Oppen­heim auch in einem Streit bezahlt hät­te?
    Über­haupt: es ist schon merk­wür­dig, wenn der, der schein­bar in sei­nen Rech­ten ver­letzt wor­den ist, dem Ver­ur­sa­cher auch noch des­sen Streit­kos­ten tra­gen soll.

  2. G. Schäfer

    Es liegt nahe, dass Frau Rab­itz die Ange­le­gen­heit durch eine bestimm­te Bril­le liest. Fakt ist, dass die Staats­an­walt­schaft erst dann ermit­telt, wenn ein Anfangs­ver­dacht einer Straf­tat vor­liegt. Und dies scheint ja hier der Fall zu sein. Mal rein Inter­es­se hal­ber, Frau Rab­itz: Fin­den Sie es rich­tig, dass von der Per­son, wel­che ja hier die Haupt­rol­le spielt, eine sol­che Ämter- und Pöst­chen­häu­fung (auf eine Auf­stel­lung ver­zich­te ich) prak­ti­ziert wird? Mal was von Inter­es­sen­kol­li­si­on gehört?
    Ich den­ke, die Ver­ant­wort­li­chen in der Lokal­po­li­tik soll­ten mal in sich keh­ren und sich die Fra­ge stel­len, ob sie so wei­ter machen wol­len oder nicht. Tat­sa­che jedoch ist, dass sämt­li­che Kon­troll­orga­ne offen­sicht­lich ver­sagt haben, denn sonst wären zu einem frü­he­ren Zeit­punkt vie­le Din­ge hin­ter­fragt wor­den. Wenn aller­dings die Poli­tik­ver­dros­sen­heit wei­ter geför­dert wer­den soll, sind die Poli­ti­ker momen­tan auf dem rich­ti­gen Weg (so lässt es sich ja leich­ter regie­ren). Ein Man­dat berech­tigt noch lan­ge nicht, sich aus der Steu­er­zah­ler­kas­se maß­los zu bedienen…(über 10.000 € für Gra­din­ger­ab­riss-Glüh­wein­fest usw.). Solan­ge die Poli­ti­ker dies nicht aus der eige­nen Tasche zah­len müs­sen, ist die Welt für sie in Ord­nung. Immer lächeln und sich in der AZ-Lands­kro­ne schön prä­sen­tie­ren. Ach ja, die AZ-Lands­kro­ne.….….…. ich bin froh, dass die Bevöl­ke­rung wenigs­tens durch Herrn Ruhmöl­ler über Details (GmbH, inter­ne Ver­flech­tun­gen usw.) infor­miert wird.

  3. K.Podesta

    Die Her­ren Held und Baum­gar­ten müs­sen schon sehr ner­vös sein! Dünn­häu­tig und dumm, war das, lie­ber Herr Baum­gar­ten! Es ist Sams­tag, wer bei Ihnen wann und was arbei­tet, inter­es­siert mich nicht, Sie könn­ten mei­net­we­gen den Papst ver­din­gen! Aber es gehört sich ein­fach nicht, bei einem Haus­be­sit­zer zu klin­geln, bei dem ich gera­de zu Besuch bin und her­um­brül­len, ich soll doch foto­gra­fie­ren, dass kein Gemein­de­ar­bei­ter bei Ihnen arbei­tet! Geht’s noch? Was und wen inter­es­siert das? Habe ich jemals so etwas ver­brei­tet? Es scheint so zu sein, als dass man sich gegen sol­che unsin­ni­gen Ver­hal­tens­wei­sen nur mit einer Anzei­ge weh­ren kann! Was auch zu bemer­ken ist, seit ich auf die­ser Sei­te schrei­be und mein Leser­brief ver­öf­fent­licht wur­de, häu­fen sich exor­bi­tant die anony­men Anru­fe, mor­gens früh bis spät in die Nacht! Kin­der­kram! aber läs­tig! Mir erschließt sich lei­der nicht, was „Pla­nungs-Rudi“ von mir woll­te! Beim nächs­ten mal bin natür­lich mit Kame­ra unter­wegs, Sams­tags!
    Zitat: Man soll sich nicht über Din­ge ärgern, denn das ist ihnen völ­lig egal! (Euri­pi­des)

  4. Astrid Rabitz

    Bei einem Wahl­kampf machen sich häu­fig Poli­ti­ker zum Affen, lei­der hat Herr Held hier auch nicht gera­de einen guten Wahl­kampf­be­ra­ter und setz­te sich sogar an die Rewe Kas­se und kas­sier­te, das fand ich schon sehr bet­telnd um Stim­men und die Gunst der Bür­ger. Nun ja, das mit der Brot­do­sen­ak­ti­on wird jetzt mäch­tig schlecht gemacht, wäre Herr Held nicht von Skan­da­len belas­tet, wür­de sich auch nie­mand beschwe­ren, das er Brot­do­sen an Kin­der ver­teilt, hier wird eben mäch­tig in den Krüm­meln gesucht und alles was er tut wird schlecht gere­det. Vor sei­ner letz­ten Bür­ger­meis­ter­wahl ver­teil­te er rote Rosen, die hat auch jeder ange­nom­men und kei­ner hat sich beschwert. Die Kin­der haben jetzt bestimmt kein psy­chi­sches Pro­blem weil sie die­se Brot­do­se geschenkt bekom­men haben, das sind eher die Men­schen die Herrn Held schon ver­ur­teilt haben ohne das Ergeb­niss „Lüge oder Wahr­heit“ abzu­war­ten. Soll­te alles der Wahr­heit ent­spre­chen, bin auch ich sehr ent­täuscht von unse­rem Bür­ger­meis­ter, bis dahin war­te ich ein­fach mal ab. Und wenn das Ergeb­nis kommt, hof­fe ich das man auch die Iden­ti­tät des oder deren Informant/en erfährt. Denn es ist ja offent­sicht­lich das die gan­zen inter­nen Infor­ma­tio­nen nur aus dem engs­ten Krei­se der Oppen­hei­mer Poli­tik stam­men kön­nen. Bis dahin hof­fe ich das wenigs­tens sei­ne Frau und sei­ne Kin­der von die­sem Skan­dal ver­schont blei­ben. Ich schrei­be übri­gens nicht wie ande­re hier anonym, weil ich zu mei­ner Mei­nung ste­he.

  5. H.L.

    Sicher­lich hat Herr Held man­che Men­schen auf sei­ner „Wahl­tour­nee“ ange­trof­fen, die ihm unan­ge­neh­me Fra­gen gestellt haben. Pein­lich, pein­lich!!! Sofern sie über­haupt kom­men – bei sei­nem schon frag­wür­di­gem, unse­riö­sem, poli­ti­schen Füh­rungs­stil nicht anders zu erwar­ten!
    Aber: K i n d e r fra­gen nicht .….….…sie neh­men .….…… gedan­ken­los .….…… Brot­do­sen. Und die Eltern ärgern sich!!! Mit Recht!!!
    Glaubt Herr Held, daß er auf die­sem Niveau noch Zustim­mung gewin­nen kann?
    Oh Herr Held, was ist aus Ihnen gewor­den???

    H.L.

  6. J.K.

    Als Leser die­ser Sei­te macht man sich so sei­ne Gedan­ken:
    Wären all die­se Vor­wür­fe gegen Herrn Held halt­los wür­de er als Jurist die ver­öf­fent­li­chen Arti­kel auf die­ser Sei­te sehr schnell Mit­tels einst­wei­li­ger Ver­fü­gung stop­pen. War­um macht er das nicht…???
    Wer Herrn Held, ob aus der Zei­tung oder per­sön­lich kennt; traut ihm aber genau die­ses Ver­hal­ten zu.
    Nach dem Wahl­kampf um den bes­ten Lis­ten­platz inner­halb der SPD gegen Herrn Kühl hat Held wohl auch kei­nen Rück­halt mehr in der Lan­des oder Bun­des SPD. Oder hab ich hier ein Pro Held State­ment von höhe­ren SPD Char­gen ver­passt.
    Was ande­res als die Flucht nach vorn bleibt Held noch übrig?? Das dann auch noch Grund­schul­kin­der für den Wahl­kampf miss­braucht wer­den ist schä­big aber auch stim­mig zum Gesamt­bild eines Poli­ti­kers der in den letz­ten Win­dun­gen wild um sich schlägt.

    Inner­halb der Oppen­hei­mer SPD ( viel­leicht sogar der RLP-SPD) herr­schen wohl sek­ten­ähn­li­che Zustän­de, anders kann man sich nicht erklä­ren, dass die­sem Trei­ben so lan­ge zu geschaut wur­de / wird.
    Wie sonst sind die Wahl­pla­ka­te „Wir mit Mar­cus Held.…“ zu erklä­ren. Wenn die­se Bil­der­se­rie auf den Wahl­pla­ka­ten nicht irgend­wann mal von den Sta­tis­ten neben Herrn Held ver­flucht wer­den.

    Den Dif­fa­mie­run­gen des Herrn Held gegen­über des Autors die­ser Sei­te (schlecht recher­chiert; darf in vie­len Redak­tio­nen nicht mehr sein ; etc) kann ich mich in kei­ner Wei­se anschlie­ßen. Nach ein­ge­hen­der Inter­net­re­cher­che wür­de ich genau das Gegen­teil behaup­ten.
    Wei­ter so Herr Ruhmöl­ler

  7. K.Podesta

    Wie wäre es, wenn man eine Bür­ger­initia­ti­ve grün­det? „Bür­ger für eine sau­be­re Poli­tik“ !

    Den Vor­sitz könn­te Mar­cus Held über­neh­men, sein Vice könn­te Rudi Baum­gar­ten geben, der Schrift­füh­rer und Pres­se­wart ist dann für Herr Pen­zer vor­ge­se­hen!

    Alle drei haben umfas­sen­de Erfah­rung und ver­fü­gen über Detail­kennt­nis­se, wie man das auf­deckt, bzw. die Ver­tu­schung auf­de­cken könn­te!

  8. K.Podesta

    Was soll er denn machen? Es hört ihm ja sonst nie­mand mehr zu! Sei­ne Vasal­len ste­hen hin­ter ihm – sie soll­ten sich mal vor ihn stel­len, sonst bekommt er doch alles ab (berech­tigt), die Wäh­ler wen­den sich ange­wi­dert ab, also blei­ben die Grund­schü­ler und die Kin­de­gar­ten­kin­der! Denen schenkt er eine Brot­do­se, lei­der ohne Inhalt und lächelt in die bestellt Kame­ra! So kom­men näm­lich auch unge­lieb­te Zeit­ge­nos­sen in die Schlag­zei­len, ver­meint­lich posi­tiv, aber weit gefehlt! Das hat kein „Geschmäck­le“, das ist geschmack­los! Herr Held hat jede Boden­haf­tung ver­lo­ren! Scha­de, so jemand soll Vol­kes Stim­me sein? Ich glaub’s nicht! Die Par­tei, zumin­dest die, die noch Anstand haben, soll­ten die Reiß­lei­ne zie­hen! Das Anse­hen der Poli­tik ist lang­fris­tig geschä­digt und so wird die Poli­tik­ver­dros­sen­heit noch mehr geschürt und, der rech­te Rand hat Zulauf, was fatal ist! Wie fragt Rico­la? Wer hat’s erfun­den? Ja, der Held war’s! War­um, und das fra­ge nicht nur ich mich: War­um will er einen Anwalt? NACH SEINEM BEKUNDEN HAT ER DOCH NICHTS FALSCH GEMACHT! WOZU DANN EINEN RECHTSBEISTAND???

Die Kommentare sind geschlossen.