Wem gehören eigentlich die Oppenheimer Festspiele?

Die Durch­drin­gung des Oppen­hei­mer Gemein­we­sens von der Held-Cli­que ist schier all­um­fas­send. Am Ende ist dann oft­mals nicht mehr aus­zu­ma­chen, wer agiert: Die Stadt? Ein Ver­ein? Ein Amts­trä­ger? Eine Pri­vat­per­son? Ein Unter­neh­mer?

Es sind immer wie­der die­sel­ben Per­so­nen, die in Erschei­nung tre­ten, dabei neh­men sie immer wie­der ver­schie­de­ne Rol­len ein mit immer wie­der unter­schied­li­cher Zustän­dig­keit. Eine kla­re Ver­ant­wort­lich­keit wird auf die­se Wei­se nicht erkenn­bar. Der Fluss des Gel­des übri­gens auch nicht.

So ist es bei „Oppen­heim bewegt“. Ein wei­te­res Bei­spiel sind die Oppen­hei­mer Fest­spie­le:

Lei­ter ist Hans­jür­gen Bod­de­ras – wir ken­nen den Mann inzwi­schen hin­läng­lich: Er ist 1. Bei­geord­ne­ter der Stadt, somit der direk­te Stell­ver­tre­ter von Stadt­bür­ger­meis­ter Mar­cus Held, der wie­der­um Auf­sichts­rats­chef der Oppen­heim Tou­ris­mus GmbH ist, wo Bod­de­ras inzwi­schen als hoch dotier­ter Geschäfts­füh­rer Anstel­lung fand (70.000 Euro/Jahr).

Das Oppen­hei­mer Netz­werk: Die füh­ren­den Köp­fe sind alle­samt eng mit­ein­an­der und inein­an­der ver­wo­ben. Sind die Fest­spie­le nun eine städ­ti­sche Insti­tu­ti­on? Eigent­lich müss­te man das so sagen kön­nen. Und in der Zei­tung lesen wir auch: Stadt Oppen­heim stellt Pro­gramm für Fest­spie­le vor.

Aber war­um wird dann auf der Web­sei­te der Fest­spie­le die Stadt Oppen­heim nur als Part­ner genannt, neben der „All­ge­mei­nen Zei­tung“, Fra­port, Spar­kas­se und ande­ren (wozu auch der Ver­ein „Oppen­heim bewegt“ zählt).

Eine Ant­wort fin­den wir auf der Fest­spie­le-Web­sei­te: Laut Impres­sum ist die Stadt ja gar nicht ver­ant­wort­lich! Son­dern die Oppen­heim Tou­ris­mus GmbH, also die mehr­heit­lich pri­va­te Gesell­schaft unter Lei­tung ihres Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rers Hans­jür­gen Bod­de­ras.

Auf der Kon­takt-Sei­te wird dann aller­dings wie­der eine Mail­adres­se der Stadt ange­ge­ben.

Dank vie­ler Spon­so­ren und regel­mä­ßi­ger Zuwen­dun­gen aus öffent­li­chen Kas­sen – Steu­er­gel­der! – fließt den Fest­spie­len jedes Jahr viel Geld zu. Wer rech­net das eigent­lich wo ab? Bei der Tou­ris­mus GmbH lan­det es jeden­falls nicht, also: angeb­lich nicht…

Neben die­sen Fest­spie­len mit ihrer nicht klar erkenn­ba­ren Zuge­hö­rig­keit gibt es seit vie­len Jah­ren einen „För­der­ver­ein der Fest­spie­le Oppen­heim e.V.“ So heißt ein Zusam­men­schluss von am Thea­ter inter­es­sier­ten Men­schen, sie grün­de­ten einen ein­ge­tra­ge­nen Ver­ein, der sei­ne Auf­ga­be im Inter­net unter der Adres­se www​.wir​-lie​ben​-thea​ter​.de so beschreibt:

Wir haben uns unter Ande­rem zur Auf­ga­be gemacht, den Besuch der Fest­spie­le für die Gäs­te so ange­nehm wie mög­lich zu gestal­ten. Sei dies nun durch die Hil­fe bei der Vor­be­rei­tung der Spiel­stät­ten, sei es durch die Bewir­tung der Gäs­te oder sei es nur dadurch, die Besu­cher mit einem freund­li­chen Lächeln zu begrü­ßen, der FVdFO möch­te zu einem posi­ti­ven Gelin­gen der Ver­an­stal­tun­gen bei­tra­gen.

Vor­sit­zen­der des Ver­eins war bis Ende letz­ten Jah­res Chris­tan Meeß-Bod­de­ras: Er ist der Lebens­part­ner von Hans-Jür­gen Bod­de­ras. Indi­rekt wirkt der Mann bei den Fest­spie­len sei­nes Lebens­part­ners nach wie vor mit: Ihm gehört die Domain www​.fest​spie​le​-oppen​heim​.de, er wird also bei der Regis­trie­rungs­stel­le für Inter­net­do­mains als Ver­trags­part­ner geführt, er hat damit das allei­ni­ge Nut­zungs­recht für die Domain. Man kann es durch­aus als unge­wöhn­lich bezeich­nen, dass eine Kom­mu­ne sich mit einer der­art wich­ti­gen Domain in die Abhän­gig­keit einer Pri­vat­per­son begibt.

Die Gestal­tung der Web­sei­te der Oppen­heim-Fest­spie­le hat wer gemacht? Genau: InMe­dia, die Wer­be­agen­tur von Mar­kus Appel­mann. Wir ken­nen den Mann eben­falls, er bekommt regel­mä­ßig Jobs: Mal vom Stadt­bür­ger­meis­ter. Mal vom SPD-Chef. Mal vom Chef der Gemein­nüt­zi­gen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft GWG. Oder vom Chef der HGO. Oder auch vom Beauf­trag­ten der Ver­bands­ge­mein­de fürs Schwimm­bad. Macht für Appel­mann kei­nen Unter­schied, ist schließ­lich immer der glei­che Auf­trag­ge­ber: Mar­cus Held.

Appel­mann führ­te vie­le Jah­re lang die Geschäf­te des Ver­eins „Oppen­heim bewegt“, hat den Pos­ten des Vor­sit­zen­den – nach eige­ner Aus­sa­ge – Ende letz­ten Jah­res nie­der­ge­legt. Unter dem Man­tel des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments orga­ni­siert er mit „Oppen­heim bewegt“ die Schlem­mer­wan­de­run­gen. Dar­über hin­aus zeich­net Appelmann/InMedia auch fürs „Rhein­ra­deln“ zustän­dig, die­ses gro­ße lukra­ti­ve Event, das irgend­wie kom­mu­nal sein soll und doch wohl eher ein geschäft­li­ches Unter­neh­men ist, dem eben­falls vie­le Spen­den und Zuschüs­se – auch hier: Steu­er­gel­der! – zuflie­ßen, ohne dass je offen erkenn­bar gemacht wor­den wäre, wer wirk­lich kas­siert und wo all das vie­le Geld ver­bleibt.

Aber „Rhein­ra­deln“ ist nun wirk­lich ein ande­res The­ma…

11 Gedanken zu „Wem gehören eigentlich die Oppenheimer Festspiele?

  1. O. Wahl

    Mar­cus Held lädt in sei­ner neu­es­ten Video­bot­schaft bei Face­book dazu ein „ein­fach mit dem Per­so­nal­aus­weis ins nächst gele­ge­ne Wahl­lo­kal zu gehen“, um sei­ne Stim­me zur Bun­des­tags­wahl 2017 für ihn abzu­ge­ben! Hat er von der Wahl­be­rech­ti­gung samt zuge­ord­ne­tem Wahl­lo­kal wirk­lich kei­nen Schim­mer oder ist das in Oppen­heim irgend­wie mög­lich?
    Fake­news und Des­in­for­ma­ti­on vom Feins­ten! Kri­ti­sche Kom­men­ta­re wer­den selbst­ver­ständ­lich umge­hend gelöscht und sämt­li­che Jusos im Länd­le rotie­ren bereits!
    https://​www​.face​book​.com/​m​d​b​m​a​r​c​u​s​.​h​e​l​d​/​v​i​d​e​o​s​/​1​4​2​6​5​3​9​4​0​7​4​6​0​0​31/

    • G.K.

      Dass er ein gestör­tes zum Wahl­recht zu haben scheint hat­ten wir doch bei der Land­rats­wahl fest­stel­len müs­sen. War es nicht so, dass ein Herr Held die Voll­macht für eine Men­ge von Wahl­be­rech­tig­ten beim Wahl­amt abge­ge­ben hat­te und sich die Unter­la­gen für die Brief­wahl hat aus­hän­di­gen las­sen?
      Und dass, obwohl auf den Unter­la­gen deut­lich erkenn­bar geschrie­ben steht, dass maxi­mal vier Per­so­nen ver­tre­ten wer­den dür­fen .….

      Schließ­lich erin­nern wir uns, dass es Genos­sen aus Oppen­heim waren, die Wahl­lo­ka­le auf­ge­sucht hat­ten um Wäh­ler­lis­ten mit dem Han­dy ab zu foto­gra­fie­ren, damit Nicht­wäh­ler einen Haus­be­such abge­stat­tet wer­den und an die Wahl erin­nert wer­den kann .…

      Das Wahl­ge­heim­nis umfasst übri­gens auch die Tat­sa­che, ob jemand über­haupt gewählt hat.
      Aber in Oppen­heim schei­nen die Uhren anders zu ticken.

    • F. E.

      Das ist über­all mög­lich, das ist eine Son­der­re­ge­lung für Bun­des­tags­wah­len und nur für Bun­des­tags­wah­len.

  2. F. E.

    Mar­co Mei­din­ger
    Wahl­kreis­mit­ar­bei­ter
    Tele­fon: 06241 305249
    E-Mail: Marco.​Meidinger@​heldmarcus.​de
    Auf­sichts­rat der Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaft Oppen­heim, soll in die­ser Funk­ti­on Mar­cus Held als Vor­stands­vor­sit­zen­den kon­trol­lie­ren (?)

    Nico­le Roscher
    Wahl­kreis­mit­ar­bei­te­rin
    Tele­fon: 06241 305249
    E-Mail: Nicole.​Roscher@​heldmarcus.​de
    Mit­ar­bei­te­rin der Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaft Oppen­heim

    Milan Singh
    Wahl­kreis­mit­ar­bei­ter
    Tele­fon: 06241 305249
    E-Mail: Milan.​Singh@​heldmarcus.​de
    Beauf­trag­ter der Ver­bands­ge­mein­de Rhein-Selz (600 €/Monat)

    Mat­thi­as Mohr
    Wahl­kreis­mit­ar­bei­ter
    Han­dy: 0171 8602527
    E-Mail: Matthias.​Mohr@​heldmarcus.​de
    Beam­ter bei der Ver­bands­ge­mein­de Rhein-Selz, Sohn des 3. Stadt Bei­geord­ne­ten Mohr

  3. Uwe Gebhardt

    Bei all den Infor­ma­tio­nen, die hier zusam­men­ge­tra­gen wur­den und wer­den, fragt man sich, war­um es nicht eine kri­ti­sche SPD-Stim­me gibt, die das Ver­hal­ten und Vor­ge­hen der Betei­lig­ten ein­mal hin­ter­fragt. Ist man wirk­lich so instinkt­los ? Man macht sich offen­bar nicht ein­mal die Mühe, einen even­tu­el­len Inter­es­sen­kon­flikt zu ver­mei­den. Nimmt man das Pro­blem nicht wahr, erkennt man nicht, dass alle die­se Fak­ten ein Geschmäck­le haben oder macht man es, weil man es kann ?

  4. K.Podesta

    hat jetzt wenig mit den Fest­spie­len zu tun, oder doch? Heu­te wird Milan Singh in der AZ por­trä­tiert! Die AZ ver­gisst, oder weiß sie es nicht, zu erwäh­nen, dass er nicht nur bei der VG ange­stellt ist, son­dern auch im Wahl­kreis­bü­ro von Mar­cus Held arbei­tet und im Wahl­kampf­team aktiv mit­ar­bei­tet. Sei­nen Salär erhält er (600 € mtl.) von der VG als Inte­gra­ti­ons­mit­ar­bei­ter! Wie­der so eine Ver­bin­dung, bei der man nach­den­ken muss! Hat er sein Stu­di­um wegen der VG unter­bro­chen oder wegen der Mit­ar­beit bei Held und muss­te dafür finan­zi­ell bedient wer­den!

    • D. Mayer

      Wie­vie­le Mit­ar­bei­ter hat und hat­te MdB Mar­cus Held? Wie hei­ßen sie?
      Für wen oder was arbei­ten bzw. haben sie noch gear­bei­tet?

      War­um fra­ge ich?

      Ihr Kom­men­tar bestä­tigt ein all­ge­mei­nes Gerücht, so wie es mir bereits vor län­ge­rer Zeit zu Ohren gekom­men ist: So soll Mar­cus Held eben mehr als nur eine Viel­zahl an Mit­ar­bei­tern beschäf­ti­gen – häu­fig arbei­ten sie ent­we­der direkt oder indi­rekt für ihn in einer Posi­ti­on, in der Mar­cus Held noch auf ihre Arbeits­kraft zugrei­fen kann.

      Auf die­se Wei­se müs­sen sie als Mit­ar­bei­ter wil­lig zuar­bei­ten, wann immer Mar­cus Held sie braucht. Beson­ders bei Wah­len.

      Zur Not auf Kos­ten Drit­ter, denn VG, Stadt & Co finan­zie­ren damit auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler, der Mie­ter & Co den Wahl­kampf von Mar­cus Held. Nen­nen wir es „Spen­de“ oder beim rich­ti­gen Namen: min­des­tens eine anrü­chi­ge Par­tei­en­fi­nan­zie­rung!

      • K.Podesta

        ich habe die Infor­ma­tio­nen von der Home­page von Herrn Held, der hat wohl ein Büro in Worms, da gibt es eini­ge Mit­ar­bei­ter, ich habe mich aber damit nur ein­mal Ende 2016 befasst!

        • D. Mayer

          Nennt er aller­dings auch alle Mit­ar­bei­ter? Kri­ti­sches berich­tet er ja weni­ger ger­ne.

          Ein klei­nes Gedan­ken­ex­pe­ri­ment:

          Unter http://​www​.mar​cus​held​.de wer­den fünf Wahl­kreis­mit­ar­bei­ter und zwei Mit­ar­bei­ter in Ber­lin genannt.

          Als Par­la­men­ta­ri­er kann er auf eine Mit­ar­bei­ter­pau­scha­le von knapp 21.000 Euro pro Monat zurück­grei­fen. Kei­ne Sor­gen, die Gel­der wer­den vom Bun­des­tag direkt an die Mit­ar­bei­ter aus­ge­zahlt (www​.bun​des​tag​.de/​a​b​g​e​o​r​d​n​e​t​e​1​8​/​m​d​b​_​d​i​a​e​t​e​n​/​1​3​3​4​d​/​2​6​0​806).

          21.000 Euro durch 7 Mit­ar­bei­ter gleich rech­ne­ri­sche 3.000 Euro pro Monat und pro Kopf. Wobei klar ist, dass eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft weni­ger wie ein Aka­de­mi­ker als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter ver­dient.

          Da Mar­cus Held rund um Oppen­heim einen Hang zu 450 bzw. 850 Euro Jobs auf­zu­wei­sen scheint, erscheint es sehr gut mög­lich, dass wei­te­re Per­so­nen (z.B. aus der Ver­wal­tung o.ä.) auf sei­ner Gehalts­lis­te als Abge­ord­ne­ter ste­hen. Oder ver­trau­en wir aus­nahms­wei­se hier auf sei­ne Trans­pa­renz?

          Ja, die Arbeit­ge­ber müss­ten für einen Neben­job eines Mit­ar­bei­ters aus der Ver­wal­tung wohl zustim­men. Mar­cus Held oder Klaus Pen­zer. Wie unkri­tisch sie sind, zei­gen die Zustän­de vor Ort. Simp­les Bei­spiel: War­um hat Pen­zer sei­nen Par­tei­freund Mar­cus Held nie gefragt, ganz ohne Ent­gelt als Schirm­herr des VG-Hal­len­bads „Opp­ti-Mare“ zu die­nen?

          Aus den genann­ten Grün­den sowie Gerüch­ten nährt sich mein Ver­dacht, dass Mar­cus Held auch hier ein ver­filz­tes Netz zu sei­nen Guns­ten und auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler & Co gespannt haben könn­te.

  5. G.K.

    Übri­gens müs­sen nach Para­graf 5 TMG im Impres­sum die wah­ren Anbie­ter­in­for­ma­tio­nen auf­ge­führt wer­den. Der Hin­weis auf die Ver­ant­wor­tung nach dem Pres­se­ge­setz ist sowie­do Blöd­sinn, da das hier nicht ein­schlä­gig ist.

    Sinn und Zweck der Vor­schrif­ten ist laut BGH, dass der Ver­brau­cher erken­nen kann, mit wem er es zu tun hat.
    Die­ser fal­sche und unvoll­stän­di­ge Ein­trag kann ein­mal abge­mahnt wer­den und ist dar­über hin­aus Buß­geld bewährt.
    Aller­dings stellt sich dann die Fra­ge, wem die ADD als zustän­di­ge Buß­geld­stel­le den Bescheid schi­cken soll bzw wem die Ver­brau­cher­zen­tra­le eine kos­ten­pflich­ti­ge Abmah­nung zusen­den kann.…
    Vor­bild­lich ist aller­dings das Impres­sum von inme­dia. Dar­an hät­te man sich ori­en­tie­ren kön­nen.

  6. G.K.

    .… und ein Blick in die AGB klärt dar­über auf, dass ein Ver­trag mit der Stadt Oppen­heim, ver­tre­ten durch den Bür­ger­meis­ter Mar­cus Held, geschlos­sen wird:

    (2) Im Fal­le des Ver­trags­schlus­ses kommt der Ver­trag mit

    Stadt Oppen­heim
    Mar­cus Held
    Meri­an­stra­ße 2
    D-55276 Oppen­heim

    zustan­de.

    …“

    Da haben sie noch geübt in Oppen­heim 😅

    Frag­lich ist, wo tau­chen denn die­se städ­ti­schen Ein­nah­men im Haus­halt auf?

    Was auch gelun­gen ist, ist Fra­port als Spon­sor zu gewin­nen und gleich­zei­tig wegen Flug­lärm durch Fra­port auf den Putz zu hau­en.

Die Kommentare sind geschlossen.