Hansjürgen Bodderas tritt als Beigeordneter zurück!

Top-aktu­el­le Nach­richt aus dem Oppen­hei­mer Rat­haus: Der 1. Bei­ge­ord­ne­te Hans­jür­gen Bod­de­ras tritt zurück! Das wur­de soeben bekannt. Der kom­mis­sa­ri­sche Stadt­bür­ger­meis­ter Hel­mut Kre­the, der den erkrank­ten Mar­cus Held ver­tritt, hat­te in einem Rund­schrei­ben an die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den im Stadt­rat mit­ge­teilt:

Sehr geehr­te Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de,

ich tei­le Ihnen mit, dass der Ers­te Bei­ge­ord­ne­te der Stadt Oppen­heim, Hans­jür­gen Bod­de­ras, zum Ablauf des heu­ti­gen Tages sei­nen Rück­tritt vom Amt des Ers­ten Bei­ge­ord­ne­ten erklärt hat.
Er begrün­det den Rück­tritt im Wesent­li­chen damit, dass ihm sein zwei­tes Ehren­amt (im kirch­li­chen Dienst) wich­ti­ger als sein poli­ti­sches Amt sei.

Ich beab­sich­ti­ge die Neu­wahl des Ers­ten Bei­ge­ord­ne­ten der Stadt Oppen­heim in der Stadt­rats­sit­zung am 13. März durch­zu­füh­ren.

Mit freund­li­chem Gruß
Stadt Oppen­heim

In Ver­tre­tung
Hel­mut Kre­the
Zwei­ter Bei­ge­ord­ne­ter

Hans­jür­gen Bod­de­ras gilt als will­fäh­ri­ger Gefolgs­mann des skan­dalum­tos­ten Stadt­bür­ger­meis­ters. Als Dan­ke­schön für sei­ne treu­en Diens­te ver­sorg­te Mar­cus Held ihn zusätz­lich mit dem Pos­ten des Geschäfts­füh­rers der Oppen­heim Tou­ris­mus GmbH, der mit rund 70.000 Euro dotiert ist.

Der Lan­des­rech­nungs­hof hat dies in sei­nem Bericht mit deut­li­chen Wor­ten scharf kri­ti­siert: Bod­de­ras habe Theo­lo­gie, Phi­lo­so­phie und Juda­is­tik stu­diert, aller­dings ohne Abschluss. Er sei danach zehn Jah­re lang in der Gas­tro­no­mie tätig gewe­sen, war dann Mit­ar­bei­ter der Was­ser­ver­sor­gung Rhein­hes­sen in Boden­heim, bis er im Jahr 2001 als Ange­stell­ter im Rat­haus Oppen­heim eine län­ger­fris­ti­ge beruf­li­che Per­spek­ti­ve gefun­den habe (sei­ner­zeit auf­grund „alters­be­ding­ter tarif­ver­trag­li­cher Befrei­ung von der Aus­bil­dungs- und Prü­fungs­pflicht). Die Prü­fer aus Spey­er schrie­ben wei­ter: „Geschäfts­um­fang, Geschäfts­tä­tig­keit und Lei­tungs­span­ne“ der Tou­ris­mus GmbH, einer Kleinst­ka­lital­ge­sell­schaft, recht­fer­tig­ten die Bezü­ge ihres Geschäfts­füh­rers nicht, der per­so­nel­le Lei­tungs­ver­ant­wor­tung ledig­lich für einen ein­zi­gen Teil­zeit­mit­ar­bei­ter tra­ge.

In die Kri­tik war Bod­de­ras auch gera­ten, als er – trotz sei­ner enga­gier­ten kirch­li­chen Tätig­keit – mit kei­nem Wort ein­schritt, als sich Mar­cus Held vor dem Altar der Katha­ri­nen­kir­che für ein Face­book-Video in Sze­ne setz­te. Damals war gefragt wor­den, was ihm wich­ti­ger sei: Kir­che – oder Rat­haus. Bod­de­ras schwieg. Jetzt gab er eine Ant­wort.

Eigent­lich wäre Bod­de­ras heu­te kom­mis­sa­ri­scher Rat­haus­chef. Die­sen Job über­ließ er über­ra­schend – angeb­lich wegen einer Erkran­kung – dem par­tei­lo­sen Hel­mut Kre­the die­sen Job. Der ver­teil­te unlängst die Rat­haus-Auf­ga­ben neu – den Kul­tur­be­reich von Hans­jür­gen Bod­de­ras über­trug er dabei an den Umwelt­be­auf­trag­ten Marc Sit­tig, obwohl es von dem heißt, dass des­sen Ver­ständ­nis für die schö­nen Küns­te über Face­book nicht hin­aus­rei­che.

Ob Hans­jür­gen Bod­de­ras auch in sei­nen ande­ren Funk­tio­nen – bei der Tou­ris­mus GmbH wie auch als Fest­spiel­lei­ter (das Amt war ihm erst im Dezem­ber erneut vom Stadt­rat ange­tra­gen wor­den) – zurück­tritt, ist nicht bekannt.

Wir wer­den die­sen Bericht im Lau­fe des Tages aktua­li­sie­ren.

14 Gedanken zu „Hansjürgen Bodderas tritt als Beigeordneter zurück!

  1. CHE

    ich bin hier der Bür­ger­meis­ter „!… hat unser “ Ganz­hei­li­ger “ häu­fig mit stolz­ge­schwell­ter Brust getönt , wenn der “ Alte “ in Ber­lin war !
    Jetzt hat er sich wohl ins Kir­chen­asyl geflüch­tet ..

  2. Muckel

    Die Begrün­dung für den Rück­tritt ist echt der Knal­ler! Wie ich gehört habe, dass er der Kir­che mehr Zeit wid­men möch­te und des­halb nicht mehr 1. Bei­ge­ord­ne­ter sein kann/möchte habe ich mich Minu­ten­lang nicht vor Lachen ein­krie­gen kön­nen. Das muss man sich mal auf der Zun­ge zer­ge­hen las­sen, Anstatt zu sagen ich habe schon viel zu viel Mist gemacht und mit vol­lem Bewusst­sein einen kor­rup­ten Stadt­bür­ger­meis­ter gedeckt und unter­stützt und zie­he jetzt die Kon­se­quen­zen, schiebt er mit einer Schutz­be­haup­tung (ande­re wür­den auch von Lüge spre­chen) aus­ge­rech­net die Kir­che als Begrün­dung her­an. Das hat ja schon blas­phe­mi­sche Züge. Unglaub­lich wie wenig Rück­grat ein Mensch doch haben kann.
    Ich fra­ge mich ohne­hin, ob es nicht eher so war, dass er als ers­ter Bei­ge­ord­ne­ter der Stadt von den Grund­stücks­ge­schäf­ten sei­nes Chefs wis­sen muss­te. Bei jedem Grund­stücks­ge­schäft muss schließ­lich die Nicht­aus­übung des städ­ti­schen Vor­kaufs­rech­tes erklärt wer­den. Da Held das wohl nicht selbst abge­zeich­net hat (so blöd war er dann doch sicher­lich nicht) ist der Haupt­ver­däch­ti­ge der 1. Bei­ge­ord­ne­te. Er wuss­te also über die krum­men Geschäf­te sei­nes Chefs Bescheid und hat nichts unter­nom­men. Das ist das unglaub­li­che an die­ser Akti­on. Das Held kei­ne Skru­pel hat, dass war mir schon lan­ge klar, aber dass Herr Bod­de­ras als „Kir­chen­mann“ so gar gar kein Gewis­sen hat ist eine ein­zi­ge gro­ße Ent­täu­schung!!!

  3. Stefan Buch

    Jetzt wird der „Oppen­heim-Kri­mi“ erst so rich­tig inter­es­sant! Übri­gens am 14.03. ist Mit­glie­der-Ver­samm­lung der Freun­de der Oppen­hei­mer Fest­spie­le! Da wür­de ich auch ger­ne mal Mäus­chen spie­len.

  4. Peter Bemmann

    Auch hier noch­mal eine Nach­fra­ge:

    Es heißt Rück­tritt vom Amt des 1. Bei­ge­ord­ne­ten
    und
    in der nächs­ten Stadt­rats­sit­zung soll ein neu­er 1. Bei­ge­ord­ne­ter gewählt wer­den.

    Heißt das im Umkehr­schluß, dass

    a) nur ein Stadt­rat zum 1. Bei­ge­ord­ne­ten gewählt wer­den kann
    b) der zurück­ge­tre­te­ne 1. Bei­ge­ord­ne­te wei­ter­hin ein Stadt­rats­man­dat inne hat?

  5. Matthias Kuon

    Frau Kloos soll wohl auch Herrn Held das Ver­trau­en ent­zo­gen haben. Gerüch­te­wei­ses habe ich das gehört.

  6. Markus Mahlerwein

    Ich wür­de vol­le 5 Cent drauf wet­ten, daß die SPD Oppen­heim am 13.03. einen ihrer Gran­den vor­schlägt und wählt: Sit­tich, Kloos, Weiß oder eine der wei­te­ren Licht­ge­stal­ten aus der SPD-Frak­ti­on oder dem Orts­ver­ein oder dem Kom­pe­tenz­team.
    Im Sin­ne des Hel­den soll­te es jeden­falls einer sei­ner Günst­lin­ge sein, muß er doch ver­su­chen, so vie­le von sei­nen Schand­ta­ten wie mög­lich unter der Decke zu hal­ten.

    Und wenn ein neu­er Ers­ter Bei­ge­ord­ne­ter gewählt wird, wird der dann auto­ma­tisch Stell­ver­tre­ter des erkrank­ten Hel­den und ver­drängt den Kre­the aus sei­ner der­zei­ti­gen Posi­ti­on?
    Na ja. Dann hät­te der Kre­the wenigs­tens sei­ne „15 Minu­ten“ (nach Andy War­hol) gehabt, bevor er end­gül­tig in der Bedeu­tungs­lo­sig­keit ver­sinkt.
    Und dann kommt einer, der noch sehr viel weni­ger Ahnung von dem gan­zen Zeug hat als der Kre­the.

    Da kann man sich als Bür­ger nur noch freu­en.

  7. Zeehr

    Lt. AZ sind Mit­glie­der der SPD-Frak­ti­on aus der Frak­ti­on aus­ge­tre­ten. Kein Witz (oder doch?) ist lei­der: Bevor ich den ers­ten Satz Arti­kels zu Ende gele­sen hat­te, dach­te ich, dass sie als Begrün­dung anfüh­ren wür­den, dass die SPD für sie kei­ne Hei­mat mehr ist, weil die Par­tei ihrem Mag­gus in den Rücken fällt. Aber dann scheint es wohl doch so zu sein, dass auch hier nun das Grund­stücks­ge­schäft der Aus­lö­ser (oder will­kom­me­ne Anlass?) zur Absetz­be­we­gung war.
    Tja, wie war das: Eini­ge weni­ge Men­schen ver­su­chen, mich zu zer­stö­ren.
    Und ich hat­te schon vor, den Sek­ten­be­auf­trag­ten der Ev. Lan­des­kir­che zu bit­ten, die Oppen­hei­mer SPD mal auf dahin­ge­hend zu prü­fen, ob sie nicht als Sek­te ein­zu­stu­fen ist.
    Bin mal auf den Kom­men­tar auf der „wah­ren Wahr­heits­sei­te“ gespannt.

  8. Kurt Podesta

    die Fra­ge steht nun im Raum: Wer beerbt ihn als 1. Bei­ge­ord­ne­ter?? Klos? Sit­tig? oder wer?? Und was wird aus der Tou­ris­tik GmbH und sei­nen ande­ren Ämt­chen???

    • Hans Leweling

      Wer den Bod­de­ras beerbt? Nie­mand! Herr Kre­the möge sich den LRH Bericht anschau­en. Da steht, dass Oppen­heim zu vie­le Bei­ge­ord­ne­te und Beauf­trag­te hat. Jetzt noch dem Sit­tig die Federn rup­fen, und man ist zumin­dest die­sem einen Vor­schlag des LRH nahe.
      Ganz neben­bei sei erwähnt, dass Held 3 Bei­ge­ord­ne­te + 3 Beauf­trag­te benö­tig­te, weil er zig Pos­ten und Pöst­chen über­nom­men hat­te und dann mein­te, er brau­che Ent­las­tung als BM. Außer­dem war’s ihm will­kom­men, denn so konn­te er sich sei­ne Adla­ten mit Pöst­chen gefü­gig machen. Und das Gan­ze jah­re­lang zu Las­ten der Stadt­kas­se.
      The­ma Tou­ris­mus GmbH. Die braucht kei­nen Geschäftsführer(GF), die wird näm­lich wie­der bei der Stadt ange­sie­delt. Das passt pri­ma, weil Herr Kre­the als Bei­ge­ord­ne­ter das Auf­ga­ben­ge­biet Tou­ris­mus beackert.
      Soll­te die Tou­ris­mus GmbH wei­ter­hin exis­tie­ren erwar­te ich, dass sie Pacht an die Stadt abführt, und zwar rück­wir­kend seit Bestehen der Unter­grund­füh­run­gen. Es kann ja wohl nicht sein, dass die GmbH das der Stadt gehö­ren­de Kel­ler­la­by­rinth nutzt und damit meh­re­re 100.000 Euro Ein­nah­men jähr­lich erzielt ( und sich einen völ­lig unter­qua­li­fi­zier­ten aber über­be­zahl­ten GF Bod­de­ras leis­tet), und kei­ne Pacht an die Stadt zahlt.

  9. Bernhard Torz

    Sucht nicht Mar­tin Schulz noch ein neu­es Auf­ga­ben­ge­biet ?

  10. Bernd Harth-Brinkmann

    Der ers­te (schein­hei­li­ge) ist weg.

    wann folgt Kloos,Krethe,Sittig,?

    der Herr Sit­tig kann sich ja dann um die Forst­set­zung sei­ner Aus­bil­dung küm­mern.

Die Kommentare sind geschlossen.